Karadjordje stammte aus einer armen Familie. Er trat in den Dienst des Klosters Krusedol, und am Ende des gleichen Jahres hat er im erfolglosen Angriff von Österreich auf Belgrad teilgenommen. Während des österreichisch-türkischen Kriegs kämpfte er in Westserbien, wo er wertvolle militärische Erfahrung sammelte, die im Ersten serbischen Aufstand angewendet wurde.
Der Aufstand wurde von einem blutigen Konflikt zwischen den Türken und den bedeutendsten Serben voran getrieben, bekannt als "Schneid Herzöge". Am 2 Februar 1804 fand eine Nationalversammlung in Orasje statt, in dem prominente Vertreter aus Sumadija, Karadjordje als führende Personen wählten. Im März des gleichen Jahres unterzeichnete sich Karadjordje in den offiziellen Dokumenten als "Anführer", "Erster Übersetzer", "Oberster Anführer", "Kommandant Serbiens" . Sieg und der Beginn des russisch- türkischen Krieges Ende 1806, zwang die Türken den Frieden zu verhandeln. Es folgte die Unterzeichnung des so genannten "Ickov mir" (Ickov´s Frieden), nach dem Serbien ein Vasall Fürstentum des Osmanischen Reiches hätte werden müssen, die nur durch die Zahlung eines jährlichen Tributs und mit einem aufenthalt eines kaiserlichen Vertreters in Belgrad verbunden wäre. Karadjordje war der höchste Anführer Serbiens in der Zeit von 1804 bis 1813. Im jahre 1813 starteten die Türken eine Großoffensive und schaffte es, den Widerstand der Rebellen auf der Morava, Drina und Timok zu brechen. Im Herbst des gleichen Jahres waren Karadjordje und prominente serbischer Fürsten gezwungen, nach Österreich zu fliehen. Insgeheim kam Karadjordje im Juli 1817 nach Serbien um mit Milos Obrenovic gemeinsamen eine Aktion zuzustimmen. Aber Milos hat aus "Staatsgründen" veranlasst, Karadjordje zu töten. Der Auftrag wurde in der Nacht des 13. und 14 Juli 1817 in der Nähe von Radovanje (Smederevo) ausgeführt.